Forschungsförderung im Bereich der Lebensmittelforschung

Ganz nach dem Motto „Innovation hat bei uns Tradition!“ fördert die Adalbert-Raps-Stiftung Forschungsprojekte aus dem gesamten Bereich der Lebensmittelforschung, die einen unmittelbaren Anwendungsnutzen erwarten lassen.

Unser Stifter war ein Pionier der Lebensmittelforschung: Zahlreiche zukunftsweisende Ideen und verfahrenstechnische Leistungen von Adalbert Raps machten die RAPS GmbH & Co. KG zum weltweit agierenden Unternehmen. Aus diesem Grund liegt uns die Forschungsförderung im Bereich der Lebensmittelforschung besonders am Herzen.

Wenn Sie eine Forschungsförderung für Ihr Projekt aus dem Bereich der Lebensmittelforschung durch die Adalbert-Raps-Stiftung wünschen, füllen Sie bitte unseren Förderantrag zur Forschungsförderung aus und schicken Sie ihn an uns zurück. Beachten Sie bitte auch die Leitlinien der Adalbert-Raps-Stiftung zu Overhead-Kosten sowie die nachfolgend aufgeführten Anforderungen und Erwartungen an Projektanträge aus der Lebensmittelforschung.

Engagement der Adalbert-Raps-Stiftung zugunsten der Lebensmittelforschung

Als Apotheker und Unternehmer war es Adalbert-Raps ein Anliegen, Forschungstätigkeiten nicht nur selbst zu betreiben, sondern auch zu fördern. Einen kleinen Einblick in die Projektförderung der Lebensmittelforschung durch die Adalbert-Raps-Stiftung erhalten Sie hier:

Analysis of the relationship between air cavities and Weissella viridescens in meat products and possibilities for air cavity elimination

A research project at the University of Brno, Institute of Veterinary and Pharmaceutical Sciences

"Veggie 2.0": Forschungsprojekt zu Fleischersatzprodukten

Masterstudentin der Lebensmitteltechnologie untersucht die ernährungsphysiologischen Werte aktueller Fleischersatzprodukte.

Identifizierung von Enterotoxin bildenden Bacillus cereus-Stämmen mittels MALDI-TOF MS

Ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Lebensmittelsicherheit an der Tiermedizinischen Fakultät der LMU München

Alternative Proteinquellen für die Herstellung von Fleischersatz

Wissenschaftlerinnen der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg geben Übersicht zu aktuellen Entwicklungen.