Neue Lernlandschaft für individuelle Kinderbedürfnisse

Optimierung der Lernsituation im Ökumenischen Kinderhort Kulmbach

Ein Schultag ist für Grundschüler lang und anstrengend. Umso mehr kommt es darauf an, die zusätzliche Lern- und Arbeitszeit am Nachmittag so individuell und angenehm wie möglich zu gestalten. Im Ökumenischen Kinderhort der Geschwister-Gummi-Stiftung in der Kulmbacher Wilhelm-Meußdorffer-Straße hat die Adalbert-Raps-Stiftung den Einbau einer auf die Bedürfnisse der Kinder angepassten Lernlandschaft mit 20.000 Euro gefördert.

Rückzugsinseln schaffen Spaß am Lernen

Jedes Kind ist einzigartig – nicht nur in seinem Temperament, sondern auch in seinem bevorzugten Lernverhalten. Da gibt es diejenigen, denen das Stillsitzen schwerfällt, die gerne träumen, die im Liegen Inhalte besser verinnerlichen können als im Sitzen oder die eine haptische Erfahrung brauchen. 

Die Kinder im Ökumenischen Kinderhort der Geschwister-Gummi-Stiftung in Kulmbach haben nun ein Arbeitsumfeld, das ihren besonderen Bedürfnissen Rechnung trägt und das die Adalbert-Raps-Stiftung mit 20.000 Euro gefördert hat. Natürliche, helle Farbgestaltung sowie Robustheit und Verspieltheit der neuen Einbauten bieten optimale Voraussetzungen. Auf verschiedenen Ebenen können sich die Kinder nun für ihre Hausaufgaben verteilen und zurückziehen.

So wurden kleine Inseln geschaffen, in denen jedes Kind die nötige Ruhe und die Möglichkeit findet, genau in der Position zu arbeiten, die ihm angenehm und förderlich ist – ob im Sitzen, Liegen oder Stehen. Hortleiterin Elsbeth Oberhammer freut sich über die positiven Effekte: "Die Schüler arbeiten in der neuen Umgebung deutlich schneller und konzentrierter – und das Lernen macht ihnen sichtlich Spaß."