Unsere Fördergrundsätze – Wen wir fördern

Um grundsätzlich für eine Förderung in Frage zu kommen, muss ein Projekt den Fördergrundsätzen entsprechen, die sich aus unserer Satzung ableiten. Dann wird Ihr Förderantrag weiter geprüft.

Hinweis: Bevor Sie einen Antrag bei uns stellen überprüfen Sie bitte, ob Ihr Projekt unsere Fördergrundsätze erfüllt. Da dies für Antragssteller oftmals schwer zu beurteilen ist, empfehlen wir bei Unklarheiten mit uns vor Antragstellung Kontakt aufzunehmen. Dies erspart Ihnen und uns Zeit und Arbeit.


Förderregion

Wir fördern ausschließlich Projekte, die in der Region Oberfranken ansässig sind oder ihren ständigen Sitz zwar außerhalb von Oberfranken haben, jedoch z.B. durch einen weiteren Standort, Projektarbeit, Kooperationen o.Ä. in der Region Oberfranken wirken.


Förderwürdige Organisationen – Gemeinnützigkeit

Damit ein Projekt gefördert werden kann, muss es in Trägerschaft einer gemeinnützigen Körperschaft oder der öffentlichen Hand sein. Das können sein:

Zum Nachweis der Gemeinnützigkeit benötigen wir einen Freistellungsbescheid des zuständigen Finanzamts (siehe Checkliste Förderunterlagen).


Förderbereiche

Wir fördern gemäß unserer Satzung Projekte, die sich sozial benachteiligten Menschen widmen. Somit ergeben sich spezifische Anforderungen an die Zielgruppe und die Konzeptionierung Ihres Projekts.


Zielgruppe der Förderprojekte – Wer ist beteiligt

Das förderfähige Engagement richtet sich also z.B. an Kinder und Jugendliche, Senioren und Seniorinnen, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrations- und/oder Fluchthintergrund und psychisch kranke Menschen. Weitere Personengruppen sind, soweit eine soziale Benachteiligung vorliegt, ebenfalls förderwürdig.

Konzeptgestaltung der Förderprojekte – Wie erfolgt die Umsetzung der Projektziele

Wir fördern also Projekte, die sich inhaltlich mit ihren Angeboten an sozial benachteiligte Menschen richten. Der gewählte Ansatz und die Gestaltung der Angebote ist dabei grundsätzlich frei wählbar. Entscheidend ist für uns die Umsetzbarkeit, Niederschwelligkeit, Partizipation und Erreichbarkeit der Zielgruppe und damit der Beitrag zur Lösung des sozialen Problems (vgl. Förderkriterien; Qualität der Angebote, Leistungen und des Lösungsansatzes).

Zur Orientierung und Einordnung möglicher förderwürdiger Konzepte hier einige Beispiele von Projektansätzen aus der Förderpraxis: