Antragsverfahren

  1. Einreichung der vollständigen Förderunterlagen
    Die eingereichten Förderunterlagen werden auf Vollständigkeit geprüft. Die Förderunterlagen beinhalten den vollständig ausgefüllten Antrag, den Kosten- und Finanzierungsplan (bitte unsere Vorlage verwenden), den Freistellungsbescheid sowie die Satzung Ihrer Organisation. Mit dem Eingang Ihrer Unterlagen erhalten Sie von uns eine Eingangsbestätigung.

  2. Bearbeitung der Förderunterlagen
    Anschließend erfolgt die Bearbeitung des eingereichten Projekts an Hand unserer Fördergrundsätze und -kriterien. Die Bearbeitung nimmt je nach Projektumfang in der Regel 6 – 8 Wochen in Anspruch. 

  3. Rückfragen
    Bei unvollständigen Anträgen oder offenen Fragen wenden wir uns an den Antragssteller, halten Rücksprache und fordern ggf. zusätzlich notwendige Informationen ein, um das Projekt im Gesamtzusammenhang zu verstehen.

  4. Vorstandsentscheidung
    Wenn alle notwendigen Informationen zum Projektinhalt vorliegen und wir uns ein Gesamtbild machen konnten, wird jedes Projekt dem Vorstand zur Entscheidung vorgelegt. Auf Basis unserer Förderkriterien wird dann entschieden ob und wenn ja, in welcher Höhe das Projekt von uns gefördert wird.

  5. Zusage/Absage
    Die Entscheidung des Vorstands wird Ihnen über die angegebenen Kontaktdaten mitgeteilt.
    Bei einer Absage: Wir können aus den verschiedensten Gründen nicht alle Projekte fördern. Eine Absage für ein Projekt muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass Ihre Organisation grundsätzlich nicht förderwürdig ist. Es gibt in unserer Gesellschaft viele soziale Herausforderungen zu bewältigen. Dementsprechend viele Förderanträge erhalten wir, die unser jährliches Fördervolumen bei weitem übersteigen, weshalb wir nicht alle Projekte unterstützen können. Sprechen Sie uns bei Fragen zu neuen Projektideen vor Antragsstellung an, um die Förderwürdigkeit zu klären.

  6. Fördermittelabruf
    Im Falle einer Zusage, stehen Ihnen die zugesagten Mittel auf Abruf zur Verfügung. Das heißt, Sie senden uns eine formlose Mail unter Angabe Ihrer Kontodaten und ggf. eines Verwendungszweckes. Die Überweisung der zugesagten Fördersumme wird dann von uns in die Wege geleitet. Mit Erhalt der Spende benötigen wir von Ihnen eine Spendenquittung.

  7. Rechenschaftspflicht / (Zwischen-)Evaluation
    Der Umgang mit unseren Förderpartnern soll auf Augenhöhe stattfinden und basiert auf einem grundlegenden Vertrauensverhältnis. In diesem Sinne sehen wir von einer Rechenschaftspflicht im Sinne eines schriftlichen Reports oder einer Rechnungslegung zur Verwendung der Fördermittel ab. In Förderprojekten, in denen wir eine (Zwischen-)Evaluierung als sinnvoll erachten, teilen wir dies mit der Zusage mit. Die Zwischenevaluierung besteht aus einem kurzen Fragenkatalog, der Ihnen und uns hilft, einen Blick zurück - auf bereits Erreichtes - und einen Blick nach vorne - auf zukünftige Ziele - zu werfen.

  8. Öffentlichkeitsarbeit/Berichterstattung
    Wir bleiben gerne im persönlichen Austausch mit unseren Förderprojekten, um über Erreichtes und mögliche Herausforderungen auf dem Laufenden zu bleiben. Im Sinne der Prämisse „Tue Gutes und sprich darüber“, berichten wir über unsere Förderprojekte. Das tun wir in der Regel nicht in Form einer offiziellen Spendenübergabe. Im Fokus unserer Öffentlichkeitsarbeit soll die inhaltliche Arbeit und das Engagement unserer Förderpartner stehen. Wir verstehen uns als Mittler zwischen sozialen Organisationen und der breiten Öffentlichkeit. Ziel unserer Öffentlichkeitsarbeit soll es somit sein, auf soziale Herausforderungen und mögliche (Lösungs)Strategien aufmerksam zu machen. Dazu nutzen wir vor allem unsere digitalen Kanäle (Webseite, Facebook, Instagram). Nach Möglichkeit binden wir Förderpartner auch in unsere Pressemitteilungen ein. Zur Berichterstattung freuen wir uns über Bild- und gerne auch Videomaterial, das uns unsere Förderpartner zur freien Verwendung zur Verfügung stellen.