Gewürz-Sommelier 2020: Das sind unsere diesjährigen Stipendiaten

Mit Anna Keplinger, Philipp Bette und Maximilian Diezel stehen die Adalbert-Raps-Stipendiaten zur Qualifikation zum Gewürz-Sommelier 2020 fest. Gemeinsam wählten der Vorsitzende Stiftungsvorstand Frank Alexander Kühne, Dr. Simon Reitmeier vom Kompetenzzentrum für Ernährung und die Wirtschaftshistorikerin und Gewürzexpertin Dr. Manuela Mahn die drei Kandidaten aus insgesamt 25 Bewerberinnen und Bewerbern aus.

Anna Keplinger, Philipp Bette und Maximilian Diezel konnten die Jury überzeugen und setzten sich mit ihren Bewerbungen gegenüber 22 weiteren Anwärter durch. Sie dürfen sich nun über eins von drei Adalbert-Raps-Stipendien zur Qualifikation zum Gewürz-Sommelier 2020 in Höhe von jeweils 2.500 Euro freuen. Während der 15-tägigen Qualifizierung ab Februar 2020, welche in fünf Blöcke unterteilt ist und sich über einen Zeitraum von fünf Monaten erstreckt, lernen die Teilnehmenden verschiedene Gewürzsorten und -mischungen zu unterscheiden, praktisch einzusetzen und zu kombinieren. Die Ausbildung zum Gewürz-Sommelier umfasst die Themenfelder Sensorik, Gewürzkunde, Qualitätssicherung, Food Pairing und Food Completing, Garten- und Wildkräuterkunde, Heil- und Gesundheitswirkung, die Kommunikation mit dem Gast sowie ein Themenabendessen. Mit dem Bestehen der sowohl mündlichen als auch schriftlichen Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat "Gewürz-Sommelier".

Natürlich durfte eine Werksbesichtigung der Raps GmbH & Co. KG und die damit verbundene Rohstoffkunde als Bestandteil des ersten Ausbildungsblocks im Februar nicht fehlen. Daraus ergab sich die perfekte Gelegenheit, im direkten Gespräch näheres über die drei Adalbert-Raps-Stipendiaten und ihre Motivation, das Thema Gewürze noch näher zu studieren, zu erfahren.

Die 25-jährige Österreicherin Anna Keplinger ist als Qualitätsmanagerin tätig. Während ihres Masterstudiums "Lebensmitteltechnologie & Ernährung" an der Fachhochschule Oberösterreich hatte sie im Rahmen zweier Praktika die Gelegenheit, Erfahrungen im Bereich der Kräuter- und Gewürzherstellung sowie dem Handel zu sammeln. Das Interesse an der Thematik Gewürze sowie der Wunsch nach entsprechender Weiterbildung wuchs. "Die Anwendung des Wissens über Kräuter und Gewürze, über ihre Eigenschaften und Kombinationsmöglichkeiten ist eine Kunst, welche ich gerne erlernen und kreativ einsetzen möchte. Diese Kunst wird in allen Bereichen der Lebensmittelherstellung – sei es in der Küche oder in der Lebensmittelindustrie – benötigt.", so Keplinger.

Mit seinen 21 Jahren kann sich Maximilian Diezel als Ernährungsberater im Fleischerhandwerk, Fleischermeister und Fleischsommelier bereits als wahrer Fleischexperte bezeichnen.  Parallel zu seiner Tätigkeit im elterlichen Betrieb der "Landmetzgerei Diezel" in Bad Steben möchte Maximilian nun auch sein Wissen im Bereich der Gewürze vertiefen. "Wir versuchen ständig, unsere klassischen Produkte zu verfeinern und zu optimieren. Gewürze spielen dabei eine herausragende Rolle", so Diezel. "Auch deshalb möchte ich im Bereich der Kräuter- und Gewürzkunde professionelle Erkenntnisse erwerben."

"Mein Ziel ist es, durch die Weiterbildung zum Gewürz-Sommelier meine Sinne zu schärfen und noch tiefer in die Vielfalt der Gewürzwelt einzutauchen. Ich möchte mehr über die verschiedenen Gewürze, ihre Herkunft und Geschichte lernen und auch darüber, wie ich die unterschiedlichsten Aromen während meiner Metzgertätigkeit einsetzen und kombinieren kann", so Philipp Bette. Der 25-jährige Metzger aus München ist über sein Hobby die Jagd zum Fleischerhandwerk und dort auch immer wieder mit dem Thema "Gewürze" in Berührung gekommen. Seit September 2019 absolviert er die Ausbildung zum Fleischermeister.