Status methodischer Ansätze zur Authentizitätsbestimmung von Lebensmitteln

Lebensmittelbetrug – wenn nicht drin ist, was draufsteht

In einer Welt globaler Warenströme und hoch vernetzter Warenketten hat das betrügerische Vorgehen bei der Manipulation von Lebensmitteln eine neue Dimension und Komplexität erreicht. Aber auch der kleine Hersteller von nebenan kann Lebensmittel einfach fälschen.

Zielsetzung

Ziel dieser Studie mit der LMU München war es, eine Datenbank wissenschaftlicher Literatur zu erstellen, die sich dem Thema Lebensmittelbetrug und Authentizitätskontrolle widmet. Damit soll ein Überblick über die am häufigsten betroffenen Lebensmittel und die relevanten Untersuchungsmethoden gewonnen werden. Herr Dr. Gottschalk und Frau Wudy haben sich auf zehn Lebensmittel beschränkt, die am meisten von Lebensmittelbetrug betroffen sind: Olivenöl, Fisch, Bio-Lebensmittel, Milch, Getreide, Honig und Ahornsirup, Kaffee und Tee, Gewürze, Wein und Obstsäfte.