Selektion spezifischer Peptide gegen Oberflächenproteine von Listeria monocytogenes und Kombination dieser mit ausgewählten antimikrobiellen Substanzen zur Steigerung der antimikrobiellen Wirksamkeit

Ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Hochschule Coburg

Listeria monocytogenes ist der Verursacher von Listeriose, einer durch verunreinigte Lebensmittel übertragenen Krankheit mit relativ hoher Letalität. Die gesteigerte Nachfrage der Konsumenten nach natürlichen Konservierungsstoffen führt dazu, dass für die Lebensmittelindustrie natürliche antimikrobielle Substanzen immer interessanter werden.

Wir haben zusammen mit der Hochschule Coburg ein Forschungsprojekt durchgeführt, dass folgendes Ziel hatte: Die Selektion spezifischer, hochaffiner Peptide gegen Oberflächenproteine von Listeria monocytongenes und Kopplung derer an antimikrobielle Substanzen. Damit sollte eine Verringerung der einzusetzenden Konzentration bei gleicher antimikrobieller Wirkung erreicht werden.