Junge Menschen stärken – Zukunft gestalten

Engagiert in Oberfranken startet am 11.02.2017 mit neuer Fokusveranstaltung in das neue Jahr

Mit unserer zweiten Fokusveranstaltung „Junge Menschen stärken – Zukunft gestalten“ am 11. Februar 2017 von 9.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr richten wir unseren Blick auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. Welchen Herausforderungen begegnen unsere Kinder und Jugendlichen in ihrem Alltag? Wie können wir ihnen in ihrer Entwicklung zur Seite stehen und sie situations- sowie bedarfsgerecht unterstützen? Im Mittelpunkt stehen unter anderem die Themen Partizipation, Bildung und Schule, Entwicklungsmöglichkeiten und Chancen junger Menschen, Freizeitgestaltung  sowie der Weg vom Jugend- ins Erwachsenenalter.

Auf der Suche nach Antworten werden Experten aus Wissenschaft und Praxis ihr Wissen teilen. Ein reger Austausch zu aktuellen Erkenntnissen und erfolgreichen Konzepten in Kombination mit praxisnahen Workshops soll Anregungen liefern, individuelle Vorgehensweisen und Bewältigungsstrategien zu erarbeiten. Alle, die beruflich bzw. ehrenamtlich mit der Begleitung junger Menschen befasst sind, oder die persönlich an der Thematik interessiert sind, sind herzlich dazu eingeladen, Teil dieses Netzwerks zu werden,ihre Erfahrungen und Anliegen ins Forum zu tragen und neue Kontakte zu knüpfen. Womöglich entstehen dabei neue Kooperationen zu Gunsten der in Oberfranken lebenden jungen Menschen – und damit auch für unsere gemeinsame Zukunft.

Direkt zur Anmeldung

Programm

1. Eröffnung, Erfolgsbeispiel und Impulse (10:00 Uhr – 12:30 Uhr)


09:30


– Einlass –

10:00

Begrüßung

 

Begrüßung: Raps-Stiftung

Moderation und Warm-up: Hilfswerft

10:15

Eröffnungsrede

Jonas Pawelski

Mitbegründer des Projektes:
„Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“

10:30

Erfolgsbeispiel – Projektvorstellung

 

Kreisjugendring Kulmbach – Jürgen Ziegler

Vorstellung des Projekts „Zukunftswerkstatt“

11:00 

– Kaffeepause –

11:15

Infos zum Wettbewerb Helden der Heimat“

11:30

Interviewrunde: Einbindung durch den Sport

Moderation: Hilfswerft

goolkids – Robert Bartsch

iSo – Innovative Sozialarbeit – Michael Gerstner

12:00Perspektivwechsel: Innovative Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

 


Kerstin Wilmans

Unterstützerin, Referentin und Workshopleiterin zum Thema Global Goals Curriculum 2030

12:30Pause / Snacks


Markt der Möglichkeiten: Gespräche mit Experten der einzelnen Kategorien

 

  1. Kategorie = Politik und Wissenschaft

  2. Kategorie = Schule und Kindergarten

  3. Kategorie = Sport und Freizeit

 

2. Keynote, Wissenschaftliche Betrachtung & Arbeitsphase (13:45 Uhr – 16:30 Uhr)

13:45


Keynote: 
Verbesserung individuellen Entscheidungsverhaltens: Wie bekomme ich was ich will?

 

PD Dr. Johannes Siebert

14:15Impuls: Studie Sozialraum Oberfranken (Fokus: Junge Menschen)

 

Prof. Dr. Eberhard Rothfuss 

14:30

Podiumsdiskussion: Wie wichtig ist Mobilität für junge Menschen auf dem Land?

 

Moderation: Hilfswerft

Prof. Dr. Eberhard Rothfuss: Uni Bayreuth
Ralf Hoppe: Contexplan GmbH
Tobias Sluka: Verkehrsclub Deutschland – Landesverband Bayern e.V.

15:00 

– Kaffeepause –

15:15

Drei Workshops parallel

 
  1. Übersetzungsbüro für Giraffensprache – Dunja Müller
    Mit Konflikten im Schulalltag umgehen

  2. Symbioun e.V. – Torsten Tomaschek und Karina Pfadenhauer
    Appetit auf ein gesundes und glückliches Leben...

  3. Kindersportschule Hochfranken – Sophia Wunderlich
    Ein kindergerechtes Sport-, Spiel- und Spaßangebot

16:30

Feedback

 

Moderation: Hilfswerft

16:45Abschluss
Ausblick: Hilfswert mit Frank Kühne

 

3. Austausch (17:00 Uhr – ca. 17:45 Uhr)


17:00 


– Get together –


Themen und Inhalte

Eröffnungsrede

Jonas Pawelski

Jonas Pawelski, 19 Jahre alt, ist Preisträger des ersten Thüringer Engagementpreises und Mitbegründer des Projektes „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“. Zusammen mit vielen weiteren Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland setzt er sich für eine tolerante und weltoffene Schule ein. Neben „Schule mit Courage“ engagiert sich Pawelski ehrenamtlich als Vorsitzender des Vereins „Kultur im Sinn e.V.“, als Übungsleiter im Sportverein, als Schülersprecher sowie stellvertretender Vorsitzender der Kreissportjugend und ist Mitglied im Sömmerda Jugendausschuss. In den Ferien organisiert und veranstaltet er internationale Sommercamps und Theaterferienfreizeiten.


Erfolgsbeispiel – Projektvorstellung des Kreisjugendring Kulmbach

Kreisjugendring Kulmbach – Jürgen Ziegler

Mit dem Projekt „Zukunftswerkstatt“ wird den Gemeinden des Landkreises Kulmbach die Möglichkeit geboten, junge Menschen in die kommunalpolitische Willensbildung ihrer Gemeinde einzubinden. Zusammen mit den jeweiligen Gemeinden und Jugendsprechern werden Wünsche und Vorschläge, aber auch Sorgen und Nöte der Jugendlichen in Gruppen-Workshops gesammelt.

Geplanter Input: Es geht um den Einstieg in die Thematik und das "Abholen" der Gäste. Ein gutes Vorzeigeprojekt soll den Gästen zeigen, welche Möglichkeiten und Initiativen es schon gibt. Dabei geht es auch um einen Erfahrungsaustausch und die Ideengenerierung der Teilnehmer.


Interviewrunde: Einbindung durch den Sport

goolkids – Robert Bartsch

Das Netzwerk zwischen Kindern, Vereinen, Schulen, Verbänden und Sponsoren. Das Ziel ist die Integration von sozial benachteiligten Kindern jedweder Herkunft durch Zugang zum Sport und in Sportvereine sowie die Versorgung Bedürftiger mit Sportausrüstung. goolkids initiiert diverse Projekte und Aktionen. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bürgerpreis 2016. Bundesligaprofi Stefan Kießling ist seit 2017 ehrenamtlicher Botschafter.

iSo – Innovative Sozialarbeit – Michael Gerstner

Bewegung und sich spielerisch mit anderen messen sind immer noch zentrale Elemente in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Basketball ist eine Sportart, die einen breiten und niedrigschwelligen Zugang zu Jugendlichen ermöglicht. So kann Jugendarbeit einerseits Jugendliche unterschiedlicher sozialer Lagen zusammenbringen und andererseits Anknüpfungspunkte zu weiteren jugendrelevanten Themen erhalten (Schule, Ausbildung, Partnerschaft, usw.). Damit kann Jugendhilfe auf verschiedenen Ebenen wirken und unterstützen sowie Kompetenzen vermitteln. Dies geschieht im Projekt BasKIDball.

Geplanter Input: Hier geht es um den Austausch zum Thema Kinder und Sport. Wie wichtig ist Sport für den Austausch, die Interaktion, die Gemeinschaft? Was können Akteure tun, um das Sportangebot attraktiv zu gestalten?


Perspektivwechsel: Innovative Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Kerstin Wilmans

Sie gestaltet seit mehr als 20 Jahren Transformationsprogramme mit dem Fokus Kooperations- und Kompetenzentwicklung. Sie ist Mitveranstalterin des „Global Goals Curriculum 2016 - Konferenz für die Zukunft des Lernens“, die Anfang Mai 2016 in Berlin stattfand. Als Vorstand des Global Goals Curriculum e.V., den sie zusammen mit der Bildungsinnovatorin Margret Rasfeld gegründet hat, gestaltet sie das Programm zur Etablierung einer neuen Lern- und Arbeitskultur in Schulen, Organisationen und Zivilgesellschaft zur Umsetzung einer innovativen Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Geplanter Input: Apell für eine neue Lern- und Arbeitskultur in Schule, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Für eine nachhaltige Welt.


Keynote: „Verbesserung individuellen Entscheidungsverhaltens: Wie bekomme ich was ich will?“

PD Dr. Johannes Siebert

Die einzige Möglichkeit Einfluss auf sein Leben zu nehmen besteht durch das aktive Treffen von Entscheidungen; alles andere passiert einfach. Um Entscheidungen zu treffen, müssen vor allem junge Menschen wissen, was Sie erreichen wollen (das sind ihre Ziele). Studien haben gezeigt, dass viele Menschen sich gar nicht bewusst sind, was sie in einer Entscheidung erreichen wollen. Darüber hinaus denken viele Menschen nur sehr eingeschränkt darüber nach, was sie erreichen wollen (das sind die Alternativen). So trivial es auch klingt: Sie können niemals eine Alternative wählen, die besser ist, als die zur Wahl stehenden Alternativen. Daher ist es sinnvoll, intensiver über die möglichen Alternativen nachzudenken.

Geplanter Input: Ratschläge, wie junge Menschen Ziele systematisch identifizieren können und wie sie mehr und bessere Alternativen identifizieren können und damit ein schöneres, erfüllteres Leben haben können.


Impuls: Studie Sozialraum Oberfranken (Fokus: Junge Menschen)

Prof. Dr. Eberhard Rothfuss

Professor an der Universität Bayreuth und Lehrstuhlinhaber für Sozial- und Bevölkerungs- geographie. Seine Forschungsschwerpunkte sind Sozial- und Stadtgeographie, Entwicklungsforschung, nachhaltige Regionalentwicklung, Verstehende Wissenschaftstheorie und Qualitative Sozialforschung.

Geplanter Input: Kurzer Abriss der Studie. Welche Wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es? Wie sieht der Schwerpunkt auf Mobilität aus?


Podiumsdiskussion: Wie wichtig ist Mobilität für junge Menschen auf dem Land?

Universität Bayreuth

In seiner Studie zum „Sozialraum Oberfranken“ beleuchtet Prof. Rothfuss auch das Thema Mobilität. Diese Thematik ist sehr wichtig, aufgrund des demografischen Strukturwandels mit all seinen Folgeerscheinungen für die soziale und technische Infrastruktur und damit für die Lebensqualität der Menschen. Dies ist insbesondere für die ländlichen Regionen der neuen Bundesländer eine große Herausforderung.

Contexplan GmbH

Ralf Hoppe, Inhaber des Planungsbüros ContextPlan, hat in ländlich geprägten Regionen Brandenburgs das Projekt „JugendMobil“ durchgeführt. Jugendliche hatten in dem Projekt die Chance, auf Augenhöhe mit lokalen Entscheidern an der Verbesserung ihrer Mobilitätssituation zu arbeiten. Neben konkreten Erfolgen und kleineren Misserfolgen ergaben sich aus „JugendMobil“ vor allem auch wichtige Erkenntnisse für Regionen, die Ähnliches probieren möchten.

Verkehrsclub Deutschland – Landesverband Bayern e.V.

Tobias Sluka hat von 2008 bis 2015 an der Universität Bayreuth Geoökologie studiert und engagiert sich seit 2008 ehrenamtlich beim VCD. Seit 2015 ist er stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Bayreuth und seit 2016 im Vorstand des Landesverbands Bayern tätig.In seiner Studienzeit hat er selbst viele Erfahrungen mit dem Nahverkehrsangebot in der Region um Bayreuth gesammelt. 

Geplanter Input: Warum ist Mobilität so wichtig? Was hat bei Jugend Mobil nicht funktioniert? Welche Mobilitätschancen gibt es? Was kann der öffentliche Nah- und Fernverkehr bieten?


Drei Workshops parallel

1. Mit Konflikten im Schulalltag umgehen

Übersetzungsbüro für Giraffensprache – Dunja Müller

Der Workshop richtet sich an Eltern, Lehrer und Nachmittagsbetreuung / Schulsozialarbeiter. Sie sollen lernen, dass Umfeld Schule gewaltfrei und kindgerecht zu gestalten. Bei allen Konzepten der konstruktiven Konfliktbearbeitung (u.a. Mediation, Schüler-Streit-Schlichtung) spielen das „aktive Zuhören“ sowie „Ich-Botschaften“ als Grundqualifikationen eine zentrale Rolle.

Geplanter Input: Gewaltfreie Kommunikation ist die Grundlage für mehr Solidarität unter den Schülern, empathische Gesprächsführung auf Augenhöhe zwischen Erwachsenen und Kindern und die Reduzierung negativen Stresses bei allen Beteiligten.

2. Appetit auf ein gesundes und glückliches Leben...

Symbioun e.V. – Torsten Tomaschek und Karina Pfadenhauer

Die Möglichkeiten der Gesundheitsförderung in Kita, Schule und Familie sind sehr vielseitig. Erfahren Sie im Workshop von unseren Ideen und Ansätzen. Schaffen wir gemeinsam eine Vision wie es in der Lebenswelt der Kinder und Familien sein müsste, dass gesundes Essen Spaß macht und schmeckt. Welche Unterstützung brauchen die Einrichtungen wie Krippe, Kita, Schule, Hort, aber auch die Träger, die Essensanbieter und Eltern? Bei der Zusammenführung von Gesundheitsförderung und bildungsplanimmanenten Inhalten stützt sich symbioun auf den Aufbau von Präventionsketten zur Vernetzung der Settings untereinander. Dies leistet einen Beitrag zur Harmonisierung des Übergangs von der Familie in die Krippe und der Kindertagesstätte in die Grundschule. Im ersten Schritt setzt symbioun mit dem Projekt „Olympia ruft: Mach mit!“ in den Grundschulen Maßnahmen zur Implementierung gesundheitsförderlicher Arbeits- und Organisationsstrukturen sowie Unterrichtsabläufen um, um nachfolgend aus dem Setting Schule heraus auf bestehende Übergangskonzeptionen mit den zahlreichen Kitas im Sozialraum einzuwirken.

Geplanter Input: Geschmackvolle Vision schaffen und Appetit auf Gesundheitsförderung machen.

3. Ein kindergerechtes Sport-, Spiel- und Spaßangebot

Kindersportschule Hochfranken – Sophia Wunderlich

Die „KiSS Hochfranken“ verfolgt die Idee, hochqualitativen Sport, Spaß und Bewegung für Kinder regional flächendeckend in Vereinen, Schulen, Kita ́s und Einrichtungen wie z.B. Jugendzentren oder auch bei Events aller Art anzubieten. In Ballungsräumen findet man „KiSS“ weit verbreitet. Mit einer „KiSS Hochfranken“ können nun auch die Kinder und Eltern in Hochfranken von diesem Konzept profitieren und die Region weiter an Attraktivität, Vielfalt und Qualität gewinnen.

Geplanter Input: Vermittlung von verschiedenen Einsatz- und Kooperationsmöglichkeiten für Übungsleiter, LehrerInnen, ErzieherInnen. Wie können Schulen, Sportvereine, Jugendeinrichtungen zusammen arbeiten.


Helden der Heimat

Auch diese Veranstaltung steht im Zeichen unseres Wettbewerbs „Helden der Heimat“. Menschen, die sich mit ihren Projekten an junge Menschen richten, sind herzlich eingeladen, sich unter www.heldenderheimat.de zu bewerben. 

» zur Website des Wettbewerbs "Helden der Heimat"

 

Details und Anmeldung

Die Fokusveranstaltung findet am am 11. Februar 2017 am Mönchshof in Kulmbach, Hofer Straße 20 statt. Beginn ist um 9:30 Uhr, voraussichtliches Veranstaltungsende gegen  18:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und für Verpflegung ist gesorgt.

 

 


Anmeldung zur Fokusveranstaltung "Stärkung des Sozialen Umfelds junger Menschen" am 11. Februar 2017.

Anmeldung Engagiert in Oberfranken: Junge Menschen 11.02.


Anmeldung zur 3. Fokusveranstaltung "Verbesserung der Situation älterer Menschen" am 18. März 2017.

Anmeldung Engagiert in Oberfranken: Junge Menschen 18.03.