Wachstum begleiten – Gesundheitsförderung realisieren

Erster KULINARIX Fachtag „Kita & Gesundheit“ in Bayreuth Wissbegieriges Publikum, neue Perspektiven und rege Diskussion beim Fachtag Kita & Gesundheit: Das Thema Ernährung ist in den Kindertagesstätten unserer Region nicht nur sprichwörtlich in aller Munde. Deshalb widmete sich der 1. Fachtag „Kita und Gesundheit“ der Adalbert-Raps-Stiftung, den wir gemeinsam mit unserem Projektpartner symbioun in Bayreuth ausrichteten, genau diesem Thema: Wie kann Ernährungs- und Gesundheitsbildung in Kindertageseinrichtungen gezielt, nachhaltig und entsprechend der Bedürfnisse der betreuten Kinder gestaltet werden? Rund 90 bereits teilnehmende wie auch interessierte Kitamitarbeiterinnen aus ganz Oberfranken sind der Einladung nach Bayreuth gefolgt und erlebten einen gleichermaßen informativen wie auch herausfordernden Tag.


Vor zwei Jahren schon startete die Adalbert-Raps-Stiftung ihre Initiative KULINARIX, die Kinder in Tageseinrichtungen individuell auf dem Weg zu einer gesunden Lebensweise begleiten möchte. Für die Umsetzung dieses Vorhabens wurde mit symbioun ein Partner ins Boot geholt, der auf langjährige Erfahrung zurückblicken kann. Stand heute: Aktuell erreicht KULINARIX mehr als 1.000 oberfränkische Kinder und deren Familien, und 20 weitere Kindertagesstätten haben die Möglichkeit, vollkommen kostenlos am Programm teilzunehmen. Teamleiterin Yola Klingel: „Besonders wichtig ist bei KULINARIX, dass wir den teilnehmenden Kindertagesstätten kein starres Konzept überstülpen, sondern genau an den Punkten Impulse setzen, an denen unsere Kita-Partner Bedarf sehen. So sind in den gemeinsam mit den Einrichtungen erarbeiteten Maßnahmenplänen die unterschiedlichsten Inhalte zu finden. Diese können von Mitarbeiterschulungen über Workshops oder der Optimierung der Ess-Situation bis hin zu Sinnes- und Genussschulungen reichen. Und das alles über eine Projektlaufzeit von zwei Jahren.“  

Kitas haben riesigen Einfluss auf die Kindergesundheit

Mit Frank Alexander Kühne, Vorsitzender der Adalbert-Raps-Stiftung, begrüßte zu Beginn der KULNARIX-Initiator die wissenshungrigen Teilnehmerinnen: „Das Interesse und der Erfolg der bereits Umgesetzen Maßnahmen begeistern mich und bestärken uns, das Projekt auch in den kommenden Jahren weiter auszubauen“, so Kühne. Dass der ernährungswissenschaftliche und gesundheitsspezifische Blick auf die gegenwärtige Situation in Tagesstätten notwendig sei, bestätigten indes vor allem die veränderten Familienstrukturen: Die meisten Kinder nähmen ihre Hauptmahlzeit heute nicht mehr in der Familie ein, sondern in Krippe, Kindergarten oder Hort. Die Einrichtungen ihrerseits hätten dabei auf die Speisepläne, Inhaltsstoffe und die Ess-Situation nur beschränkt Einfluss.  

Ernährungsexperten liefern Hintergründe und Ansätze für erfolgreiche Gesundheitsprojekte

Umso wertvoller waren für die teilnehmenden Kitamitarbeiterinnen die Einblicke, die ihnen die Referentinnen und Referenten beim Fachtag „Kita & Gesundheit“ eröffneten. Edith Gätjen, Ökotrophologin, Gesundheitsberaterin, Systematische Familientherapeutin und Supervisorin spannte auf kompetente wie eindrucksvolle Weise den Bogen von der Ess-Erziehung zur Ess-Beziehung“ und beleuchtete dabei u. a. die Aspekte Begleitung, Selbstvertrauen, Verlässlichkeit und Kontinuität hinsichtlich des Essens. Die Kölner Ernährungsexpertin hob dabei insbesondere die Funktion von Kitamitarbeiterinnen und Mitarbeitern hervor: „Sie alle sind in der Kita nicht nur private Esser – Sie sind professionelle Esser!“ Sozialpädagogin Cornelia Korreng rundete das „gesunde Beziehungsgeflecht“ zwischen Essen, Kindern und Erwachsenen mit ihrem Vortrag „Bildungsort Mahlzeit“ ab.?Welchen Stellenwert Bewegung auf die übergeordnete Thematik hat, zeigte symbioun-Coach Gianni Perri mit der Vorstellung des bundesweiten Bewegungsprogrammes „Olympia ruft: Mach mit!“ sowie einem gemeinsamen Kita-Warm-Up auf, während das Team der GemüseAckerdemie im Workshop vorstellte, wie selbst angepflanztes Gemüse in der Kita den Weg auf den Teller findet.?? Als großen Kritikpunkt machte das Gros der Teilnehmerinnen indes die politische Meinung zum Thema Ernährung in Kindertagesstätten und – eng damit verknüpft – kommunale Strukturen aus. Die Vernetzung von Einrichtungen und neue Wege zum gemeinsamen Dialog wie das KULINARIX-Programm der Adalbert-Raps-Stiftung kristallisierten sich als erste erstrebenswerte Lösungen heraus.? „Es ist toll, in so viele strahlende Gesichter zu blicken“, resümierte Karina Pfadenhauer nach einem mehr als gelungenen Fachtag, der eindrucksvoll aufzeigte, dass gesundes Essen durchaus gelernt sein will.